12.11.2021

Libento Seniorenresidenz Wuppertal mit 80 Pflegeplätzen von Cureus fertiggestellt

  • Seniorenresidenz mit 80 Plätzen für vollstationäre Pflege fertiggestellt
  • Gebäude in nachhaltiger KfW-40-Bauweise
  • Libento Seniorenresidenzen GmbH ist Betreiber
  • Cureus – Spezialist für Pflegeimmobilien behält Immobilie im Bestand
  • Immobilien von Cureus stellen Bedürfnisse der Bewohner in den Mittelpunkt
  • Rund 45 neue, krisenfeste Arbeitsplätze entstanden für Wuppertal
  • Eröffnung im Oktober 2021, noch freie Plätz verfügbar

Hamburg/Winsen(Aller)/Wuppertal, 12. November 2021. Cureus, ein führender Bestandshalter von Pflegeimmobilien in Deutschland, der sein Portfolio selbst entwickelt, hat die Libento Seniorenresidenz Wuppertal im Stadtbezirk Barmen erfolgreich fertiggestellt und an den Betreiber Libento Seniorenresidenzen übergeben. Die Immobilie in der Bromberger Str. 75a in 42281 Wuppertal verbleibt im Bestand der Cureus.

„Die neue Seniorenresidenz ist nach unserem modernen Standard der Systempflegeimmobilie entstanden“, erläutert Dipl.-Ing. Architekt (FH) Rüdiger Baum, zuständiger Projektsteuerer für die Cureus. „Dieser stellt die Bedürfnisse der Bewohner in den Mittelpunkt und soll sicherstellen, dass sie sich nicht nur sehr gut versorgt, sondern sich auch im und mit dem Gebäude wohl fühlen. Unser Dank gilt allen am Bau Beteiligten und unserem Betreiberpartner Libento Seniorenresidenzen, wir wünschen eine gute Zeit mit dieser nachhaltig konzipierten Immobilie.“

„Auch in Wuppertal wird unser Pflegeangebot dem Ansatz ‚Freude. Gemeinsam. Leben.‘ folgen“, sagt Anja Marquardt, Geschäftsführerin von Libento Seniorenresidenzen. „Denn wir verstehen, dass wir alle Teil einer noch größeren Gemeinschaft sind und führen unsere Einrichtungen nachhaltig und umweltbewusst. Wir schaffen eine Kultur der aktiven Mitgestaltung und beziehen alle ein: unsere Bewohner, unsere Mitarbeiter und die Nachbarschaft unserer Einrichtungen.“ In der Libento Seniorenresidenz Wuppertal sind etwa 45 neue und krisenfeste Arbeitsplätze entstanden. Auch wird ein Konzept des offenen Hauses gelebt, so dass ein Teil der Angebote der Seniorenresidenz für die Nachbarschaft zugänglich ist, um die Bewohner und das Wohnumfeld sozial möglichst stark miteinander zu vernetzen.

Eröffnung im November 2021 und letzte freie Plätze

Die neue Seniorenresidenz wird noch im November 2021 ihren Betrieb aufnehmen. Zuvor haben bereits Wuppertals stellvertretender Bürgermeister Heiner Fragemann, der Seniorenbeirat der Stadt und, aufgrund der Corona-Pandemie, ein kleiner Kreis geladener Gäste den ersten Blick in das neue Gebäude und hinter die Kulissen werfen können.

Auch stehen derzeit noch letzte freie Pflegeplätze für die vollstationäre Dauer- und Kurzzeitpflege zur Verfügung. Interessierte Bewohner und Mitarbeiter können sich bei Libento unter 0202 28196-0 oder per E-Mail (wuppertal@libento-pflege.de) melden.

Nachhaltiges Gebäude mit starker Bewohnerorientierung

Von 2019 bis 2021 ist auf dem rund 6.000 Quadratmeter großen Grundstück eine moderne Seniorenresidenz mit 80 Plätzen entstanden. Das teilunterkellerte Gebäude verfügt über drei Vollgeschosse und ein Staffelgeschoss und wurde nach dem energetisch optimierten KfW-40-Standard errichtet. Die Beheizung erfolgt ökologisch sinnvoll über ein Blockheizkraftwerk (BHKW), das gleichzeitig Strom erzeugt, die Flachdächer sind begrünt und bekiest, was sich positiv auf das Mikroklima auswirkt. Mit seiner geradlinig und modern gestalteten Fassade ist ein architektonischer Blickfang entstanden, welcher sich mit der hellen Farbgebung harmonisch in die umliegende Wohnbebauung einfügt.

Alle 80 rollstuhlgerecht ausgestatteten Einzelzimmer der Libento Seniorenresidenz verfügen über ein eigenes Bad. Die Eigenmöblierung der Zimmer zur Wahrung der Intimsphäre und als Rückzugsmöglichkeit ist möglich. Für ein enges soziales Miteinander wurden im Erd- und Staffelgeschoss jeweils eine und in den beiden weiteren Vollgeschossen jeweils zwei eigenständig organisierte Wohngruppen mit zugehöriger Wohnküche und Aufenthaltsbereich gebildet. Die Wohngruppe im Erdgeschoss ist speziell auf die Bedürfnisse und Pflegeabläufe demenziell Erkrankter ausgerichtet. Sie verfügt zudem über einen direkten Zugang zum auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Garten. So sind Wege hier beispielsweise spiralförmig angelegt, damit sich die Bewohner auch ohne Betreuung gefahrlos bewegen können.

Ferner ist auf den insgesamt rd. 4.900 Quadratmetern Bruttogrundfläche (BGF) der Libento Seniorenresidenz im Erdgeschoss ein Restaurant mit Terrasse und Frischküche entstanden, das Bewohner, Gäste als auch die Nachbarschaft empfängt. Ein loungeartig gestaltetes Kaminzimmer mit Bibliothek sowie ein Friseur, ein Wellness- und Pflegebad und eine hauseigene Wäscherei runden das Angebot ab.

Die freundlich gestalteten, großzügigen Außenanlagen laden die Bewohner zur Bewegung im Freien ein, bieten aber auch ausreichend Möglichkeiten zum Verweilen. Auf dem Gelände der Libento Seniorenresidenz Wuppertal entstanden 14 Pkw-Stellplätze, zwei davon behindertengerecht, und zehn Fahrradstellplätze. 

Die Libento Seniorenresidenz Wuppertal in Barmen entstand auf dem Gelände eines ehemaligen Sportplatzes neben einer neuen Kindertagesstätte. In unmittelbarer Nähe zum Petrus-Krankenhaus ist über den öffentlichen Nahverkehr aus Sedansberg auch eine Station der Schwebebahn erreichbar, die am Alten Markt Halt macht. Der Nordpark Wuppertal mit Wildgehege ist ein beliebtes Ausflugsziel in der Umgebung für Jung und Alt. Im denkwürdigen Klingelholl, welches fußläufig in ca. 15 bis 20 Minuten erreichbar ist, befinden sich verschiedene Einkaufsmöglichkeiten und gastronomische Einrichtungen.

Durchdachter Standard sichert Individualität und höchste Bauqualität

Die Seniorenresidenz entstand entsprechend dem Cureus-Standard der Systempflegeimmobilie. Dieser setzt auf einheitliche, hohe Qualitätsmaßstäbe und orientiert sich unter anderem an den Bedürfnissen der Betreiber mit Fokus auf die Bewohner und das Pflegepersonal. So sind die baulichen Prozesse und alle Objekte von innen nach außen optimiert: Dies betrifft beispielsweise die Größe und Anordnung von Räumen zur Optimierung von Flächen und Laufwegen. Auch die bauseitige Ausstattung ist unter Nutzenaspekten durchdacht: Flure erhalten grundsätzlich Tageslicht, jedes Zimmer verfügt über bodentiefe Fenster und die modernen Bäder und Fensteranordnungen folgen dem immer gleichen standardisierten Systemansatz. Bei der Architektur und Fassadengestaltung wird dennoch großer Wert auf Individualität und höchste Qualität gelegt, um sich in das jeweilige Projektumfeld optimal einzupassen. Auch nachhaltige Aspekte spielen eine wesentliche Rolle, so werden beispielsweise alle Objekte nach KfW 40-Standard errichtet. Die gebündelte Beschaffung, unter anderem von Bodenbelägen oder Aufzugsanlagen, sorgt ferner für Kostensynergien. Langfristige, mehrere Objekte umfassende Wartungsverträge reduzieren zusätzlich die Kosten des späteren Betreibers. Durch die ständige Überprüfung und Optimierung dieses Systemansatzes kann die Erstellung bedarfsgerechter Immobilien garantiert werden.

Bildmaterial

 

Visualisierung Projekt Seniorenresidenz Wuppertal, Nordrhein-Westfalen, ein Projekt der Cureus GmbH

Pressekontakt

Pressemitteilung

Laden Sie jetzt unsere
Pressemitteilung als PDF herunter